BLOG

Gemeinsame Räume öffnen – hörende Ignoranz überwinden

Lisa Scheibner war als hörende Besucherin bei der Veranstaltung „Tauber Stressfaktor: Hörende Ignoranz“ und schildert ihre Eindrücke.

Audismus, also die Diskriminierung Tauber Menschen durch die Hörenden, ist alltäglicher Stress für Mitglieder der Tauben Community. Da wir Hörenden es uns als gesellschaftliche Mehrheit bisher offenbar leisten können, die Bedürfnisse Tauber Menschen zu ignorieren, wissen die meisten von uns noch nicht einmal: genau das ist auch Audismus.

Das war bei mir selbst auch bis vor kurzem der Fall und ich bin an diesem Abend im Oktober wohl das erste Mal in einem Raum, wo ich als Hörende zu einer Minderheit gehöre. Zum Glück wird nicht nur das gesamte Bühnenprogramm, das in Deutscher Gebärdensprache (DGS) stattfindet, in Lautsprache verdolmetscht, sondern auch für informelle Gespräche danach gibt es einen Kommunikationsassistenten, damit es leichter wird, miteinander in Kontakt zu kommen.

Die Veranstaltung, die im Rahmen des Projektes Caring for Conflict stattfindet, hat zwei Schwerpunkte: der Konflikt mit den Hörenden und Konfliktthemen innerhalb der Tauben Community.

MEHR „MEHR“

20.01.2019—21:50 h—Gemeinsame Räume öffnen – hörende Ignoranz überwinden

Hörende Privilegien hinterfragen. Hörende Ignoranz kontern.

Ein Interview zur Veranstaltung „Tauber Stressfaktor“

Es war ein sehr bewegter und bewegender Abend: Silvia Gegenfurtner, Simone Lönne, Xenia Dürr und Melanie Loy haben im Oktober 2018 im aquarium (Berlin-Kreuzberg) eine Veranstaltung zum Thema Audismus gemacht. Audismus bezeichnet die jahrhundertelange Diskriminierung Tauber Menschen. Hören und Sprechen gelten als selbstverständlich. Die Veranstaltung hatte den Titel „Tauber Stressfaktor: Hörende Ignoranz“. Auch in queeren Kontexten leben Taube Menschen. Aber auch diese sind nicht frei von Audismus und hörender Ignoranz. Antke Engel (ae) vom Institut für Queer Theory, das zu dieser Veranstaltung eingeladen hat, im Austausch mit Silvia (SG), Simone (SL) und Xenia (XD):

Foto: Xenia Dürr. Eine Ausstellung und online Präsentation sind in Planung. Wir halten euch auf dem Laufenden.

ae: Warum habt ihr diesen Titel für Eure Veranstaltung gewählt?

SL: Silvia und ich machten ein Brainstorming, was als Titel passend wäre. Uns fielen viele mögliche Titel ein. Von derb bis sachlich. Wir besprachen mögliche Titel mit Hörenden aus unserem Team, mit dem Wunsch, mit dem Titel Hörende zur Veranstaltung einzuladen, ohne sie gleich zu schocken bzw. zu provozieren. Abschließend einigten wir uns auf den Titel, der unsere Philosophie für diese Veranstaltung „Tauber Stressfaktor: Hörende Ignoranz“ genau widerspiegelt.

MEHR „MEHR“

08.01.2019—19:26 h—Hörende Privilegien hinterfragen. Hörende Ignoranz kontern.

Tauber Stressfaktor: Hörende Ignoranz

Bei der Veranstaltung dreht sich alles um Audismus.

Audismus bezeichnet die jahrhundertelange Diskriminierung Tauber Menschen. Hören und Sprechen gelten als selbstverständlich. Taube Menschen werden als defekt und die Gebärdensprache als minderwertig angesehen. Sind Hörende so selbstbezogen, dass Audismus noch nicht einmal zum Konflikt wird? Welchen Bezug hat die Taube Community zu Queer-Feminismus? Und zu Rassismus?

Wir machen Ausflüge in Konfliktkulturen in und außerhalb der Tauben Community. Dabei reflektieren wir auch das KLIRRRRR-Festival und das Projekt Caring for Conflict.

Datum: Samstag, den 27. Oktober 2018
Uhrzeit: 18 bis 22 Uhr, Programm ab 19 Uhr
Wo: aquarium (Südblock), Skalitzer Str. 6, Berlin-Kreuzberg
Wir: Xenia Dürr, Silvia Gegenfurtner, Simone Lönne, Melanie Loy.

In Deutscher Gebärdensprache mit Übersetzung in deutsche Lautsprache.


Silvia Gegenfurtner arbeitet als Sozialarbeiterin im Kinder- und Jugendclub der Sinneswandel gGmbH. Der Jugendclub ist offen für alle Menschen von 6-27 Jahren, die gebärden können. Außerdem gibt Silvia Sensibilisierungsworkshops rund um Audismus und unterrichtet Deaf History.

Simone Lönne: „Zu Beginn meiner Comedy-Zeit als Rosana habe ich einige Projekte wie Shut up and Sign_Speak ausprobieren dürfen. Ich mag die Bühnenwelt und erfreue mich daran, mich selbst auszuprobieren. Mir gefällt das Erzählen sehr, Rollenspiele finde ich klasse und das Mitwirken für eine Veranstaltung zum Thema Audismus ist eine spannende Aufgabe, eine Balance zwischen Kunst und das Leben mit dem Audismus zu veranschaulichen.“

Melanie Loy ist gebärdensprachig und arbeitet in der Lehre für Deutsche Gebärdensprache und Deaf Studies an der Hochschule. Privat engagiert sie sich ehrenamtlich in verschiedenen kulturellen Projekten für junge taube Menschen.

Xenia Dürr arbeitet als Gebärdensprachpädagogin in unterschiedlichen Institutionen und nebenbei als Fotografin. Sie gibt auch Sensibilisierungsworkshops zum Thema Gehörlose Kultur und Gebärdensprache, und wirkt bei unterschiedlichen Projekten mit.


Die DGS-Verdolmetschung und weitere Maßnahmen zur Barrierearmut des KLIRRRRR festivals queerer Konfliktkulturen wurden gefördert von Aktion Mensch.Gefördert von Aktion Mensch.

Veranstaltet im Rahmen der iQt-Reihe „Wann wird es Gewalt?“ als Teil von Caring for Conflict.

30.09.2018—23:27 h—Arena

Chinwe Nnajiuba: "I won’t be easily intimidated"

Chinwe Pam Nnajiuba aka Juba is a Berlin-based DJ. In this interview she lets us know how she deals with conflict and discrimination whilst empowering herself through music.

Interview: Valerie-Siba Rousparast

Chinwe Nnajiuba (Foto: Valerie-Siba Rousparast)

CfC: You’re originally from the UK with a background in Nigeria. What brings you to Berlin?

Chinwe Nnajiuba: I moved to Berlin because I wanted to escape London. I was living at home with my parents and felt like I needed to spread my wings and capitalise upon this time in my life to be independent. As long as I was in London I didn’t think I could do that.

I think what gave Berlin the edge for me is that it’s relatively close to the UK and affordable. Additionally I had learnt German in school, so I thought it would be the ideal place to improve my German – however Berlin is the worst place for that because everyone insists on talking English.

MEHR „MEHR“

29.09.2018—15:49 h—Chinwe Nnajiuba: "I won’t be easily intimidated"

Was wissen wir? Und woher?

Yvonne Delfendahl

Beim KLIRRRRR festival hat mich der Workshop „Gloria Anzaldúas Zeichnungen lesen“ beeindruckt. Er hat mir das Gefühl gegeben hat, dass wir alle etwas anderes wissen und schon durch den bloßen Austausch miteinander viel lernen können. Es war ein sehr gleichberechtigter Austausch, nicht geteilt in Wissende und Lernende, sondern wir waren alle beides zugleich.

Kurz danach habe ich von einem Freund einen Text bekommen „tradição viva“, die portugiesische Übersetzung eines Textes von A. Hampaté Bâ, geschrieben 1971-78. A. Hampaté Bâ war ein malischer Ethnologe (1900-1991). In „tradição viva“ schreibt er über die „mündliche Tradition“ in den Ländern der südlichen Sahara, also die mündliche Überlieferung und Erinnerung von Wissen.

Für mich war das eine spannende Ergänzung zum Workshop, deswegen möchte ich ein paar Gedanken dazu mit euch teilen. Ich bin noch dabei nachzudenken. Das hier ist ein Anfang.

Bild: Yvonne Delfendahl

MEHR „MEHR“

02.08.2018—17:39 h—Gloria Anzaldúas Zeichnungen lesen

Some Kind of Nature – Screening und gemeinsames Fabulieren

Mond, humanimal, die Künstler*in Tejal Shah und Friederike Nastold im Gespräch.

Die zeitgenössische, indische Künstler*in Tejal Shah entwirft utopische und zugleich dystopische Welten: Jedes Erkennen läuft ins Leere, vermeintlich bekannte Kategorien geraten ins Wanken: Die Grenzen zwischen Frau* und Mann*, Natur und Mensch, Sonne und Mond verlieren sich in einer poetischen Bilderwelt.

Im Rahmen des KLIRRRRR-festivals wurde das Video „Some kind of nature“ (2015) von Tejal Shah gescreent. Anschließend sind wir über ein assoziatives Fabulieren mit den Protagonist*innen des Videos in ein Gespräch getreten.

Ein Rückblick:

MEHR „MEHR“

02.08.2018—15:50 h—KLIRRRRR Festival

„Everything Is Interrelated“

Part oft the Klirrrrr-Festival was the work of artist Tejal Shah and their piece „Some Kind of Nature“. In an interview we got to talk to Shah, who is currently based in Goa, India, about the meaning of nature, body and what it means to be a queer feminist artist.

Interview: Valerie-Siba Rousparast

Caring for Conflict: How did you start making art?
I studied commercial and illustrative photography in Australia. There I was first introduced to fine art practice. I started making art when I was eighteen and went to the Art Institute of Chicago as an exchange student. After that I immediately started to work as an artist, but went back to studying at Bard College in upstate New York, because I missed Academia. By that time education in the west was less and less appealing, but I didn’t see any other choices. For a while now, I have been studying the goddess Philosohy and am currently in a part-time Masters of Art, which will take another four years to complete.

MEHR „MEHR“

26.06.2018—13:48 h—„Everything Is Interrelated“

„Die Menschen sind neugierig auf Gloria Anzaldúa geworden.“

Das Interview führte Magda Albrecht gleich nach dem Workshop von Verena Melgarejo Weinandt auf dem KLIRRRRR festival am Samstag, den 16. Juni 2018.

Du hast beim KLIRRRR festival einen Workshop mit dem Titel Gloria Anzaldúas Zeichnungen lesen gegeben. Welche Fragen an die Teilnehmer*innen hattest du mitgebracht und was habt ihr besprochen?

Die Fragen an die Teilnehmer*innen waren zum Beispiel, wie wir mit den Bildern von Gloria Anzaldúa umgehen und wie wir sie lesen können. Was verstehen wir und was verstehen wir nicht? Was bedeutet es, dass wir manche Dinge lesen können und manche nicht? Was bedeutet für uns Wissen, was bedeutet für uns Lernen? Und wie kann es ein Prozess werden, indem man das Lernen erfährt und daraus einen Gruppenprozess macht und keinen Einzelprozess. Es geht um einen Prozess, in dem es nicht nur um Texte lesen geht, sondern in dem Fall jetzt speziell darum, mit Zeichnungen und Bildern umzugehen und sich somit einer anderen Form vom Lesen und Inhalte verstehen anzunähern. Kann das funktionieren? Vielleicht funktioniert es nicht, vielleicht können wir das gar nicht, oder vielleicht doch – und wenn ja, wie?

Verena Melgarejo Weinandt

MEHR „MEHR“

20.06.2018—23:21 h—Gloria Anzaldúas Zeichnungen lesen

Eindrücke vom KLIRRRRR festival am Samstag (Teil 2)

Im Mittelpunkt des Festivals standen die künstlerischen Arbeiten, die zum Großteil durch die am Projekt beteiligten Künstler*innen und Schüler*innen gestaltet und vorgestellt wurden.

In dem Spiel „Cross*Word*Gesture“, von der Gruppe Geheimsprachen/Gemeinsprachen, wurde eine neue (Körper-)Sprache erfunden, aus Worten, Körpersprache und wie sie gelesen und falsch verstanden wird.

MEHR „MEHR“

16.06.2018—17:53 h—KLIRRRRR Festival

Eindrücke vom KLIRRRRR festival am Samstag

Samstag, Schöneberg, immer noch sonnig ;). Um 12 Uhr begann der Blogworkshop von uns, Leah und Magda, mit einer Gruppe von Interessierten, die bereits ganz schön viel Vorwissen zum Bloggen und Social Media mitbrachten. Wir haben darüber gesprochen, welche Online-Tools bekannt sind und genutzt werden, welches Medium für jede einzelne Person sinnvoll ist („Brauche ich einen Blog? Einen Instagram-Account?“) und haben uns einzelne Blogbeispiele angeschaut. Am Ende diskutierten wir über Sicherheit, Datenschutz, Sichtbarkeit und Anonymität im Netz und wie mensch den eigenen Blog oder das eigene soziale Netzwerk gestalten kann.

MEHR „MEHR“

16.06.2018—17:34 h—KLIRRRRR Festival

Ein Freitag mit EL BOUM

Freitag, Schöneberg, die Sonne scheint: Illustratorin EL BOUM steht mit einem Zeichenblock in der großen Halle der alten Malzfabrik. Sie zeichnet im District das KLIRRRRR-Festival mit. Den Blogger*innen von Caring for Conflict hat sie erklärt, was ihre Illustrationen bedeuten und wie sie sie so schnell vom Block digitalisiert bekommt. Alle Illustrationen von EL BOUM.

Diese und alle Ilustrationen: (c) EL BOUM

Caring for Conflict:  Wie entstand diese Illustration?

EL BOUM: Ich habe euch einfach zugeguckt. Caren und Valerie, ihr habt ja diesen Workshop gemacht. Das war ein Bild, das dabei entstanden ist. Meistens denke ich beim Zeichnen gar nicht nach, sondern schaue in der Nachbearbeitung, wo ich Sachen verändern würde. Das hier ist eine rohe Skizze.

MEHR „MEHR“

15.06.2018—17:10 h—KLIRRRRR Festival
NEWS
KLIRRRRR
Festival

– ein Festival der queeren Konflikt-
kulturen
15. und 16. Juni 2018
Caring for Conflict geht online!

Herzlich Willkommen auf unserer Webseite und dem Blog, schaut euch um!